Gunnar Kunz – Schwarze Reichswehr

Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Donnerstag, 21. März 2019 - 19:00
Foto: privat

19:00 Uhr – Haus der Geschichte Baden-Württemberg
18:30 Uhr – Einlass

Berlin, Weihnachten 1927. Während der Phoebus-Skandal die Existenz einer geheimen Schwarzen Reichswehr offenbart, wird auf dem Weihnachtsmarkt ein Mann erschossen. Es handelt sich um einen alten Bekannten von Kommissar Gregor Lilienthal, der durch den Mord gezwungen wird, sich noch einmal seiner Vergangenheit zu stellen: dem Schrecken des Ersten Weltkriegs, der Revolution von 1918/19, dem Tod seiner ersten Frau. Gemeinsam mit seinem Bruder Hendrik, Philosophieprofessor an der Universität, und seiner jetzigen Frau Diana, Assistentin der physikalischen Chemie, macht sich Gregor daran, den Mord und damit zugleich die Entstehung der Weimarer Republik aufzuarbeiten. Dabei trifft er auf undurchsichtige Offiziere und skrupellose Militärärzte, auf Ringvereine und Freikorps, auf Joseph Goebbels und Horst Wessel – und auf ein Geheimnis, das all seine Erkenntnisse über den Haufen wirft.

Gunnar Kunz hat 14 Jahre als Regieassistent und Regisseur an verschiedenen Theatern in Deutschland gearbeitet, ehe er sich 1997 als Autor selbstständig machte. Seither hat er über 40 Theaterstücke veröffentlicht, mehrere Hörspiele sowie ein gutes Dutzend Romane und Kinderbücher. Nominiert für den Literaturpreis Wartholz 2010. Shortlist Samiel Award 2014. Tatort-Töwerland-Stipendium 2015.

Veranstaltungsort

Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Konrad-Adenauer-Straße 16, 70173 Stuttgart

Tickets

Eintritt: 10 Euro
Ermäßigung: 7 Euro (für Vereinsmitglieder der Stuttgarter Kriminächte, Schüler*innen, Student*innen und Rentner*innen)

Kartenreservierung unter Tel. 0711/212 39 89 oder veranstaltungen@hdgbw.de
www.hdgbw.de

Gunnar Kunz – Schwarze Reichswehr

Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Donnerstag, 21. März 2019 - 19:00
Foto: privat

19:00 Uhr – Haus der Geschichte Baden-Württemberg
18:30 Uhr – Einlass

Berlin, Weihnachten 1927. Während der Phoebus-Skandal die Existenz einer geheimen Schwarzen Reichswehr offenbart, wird auf dem Weihnachtsmarkt ein Mann erschossen. Es handelt sich um einen alten Bekannten von Kommissar Gregor Lilienthal, der durch den Mord gezwungen wird, sich noch einmal seiner Vergangenheit zu stellen: dem Schrecken des Ersten Weltkriegs, der Revolution von 1918/19, dem Tod seiner ersten Frau. Gemeinsam mit seinem Bruder Hendrik, Philosophieprofessor an der Universität, und seiner jetzigen Frau Diana, Assistentin der physikalischen Chemie, macht sich Gregor daran, den Mord und damit zugleich die Entstehung der Weimarer Republik aufzuarbeiten. Dabei trifft er auf undurchsichtige Offiziere und skrupellose Militärärzte, auf Ringvereine und Freikorps, auf Joseph Goebbels und Horst Wessel – und auf ein Geheimnis, das all seine Erkenntnisse über den Haufen wirft.

Gunnar Kunz hat 14 Jahre als Regieassistent und Regisseur an verschiedenen Theatern in Deutschland gearbeitet, ehe er sich 1997 als Autor selbstständig machte. Seither hat er über 40 Theaterstücke veröffentlicht, mehrere Hörspiele sowie ein gutes Dutzend Romane und Kinderbücher. Nominiert für den Literaturpreis Wartholz 2010. Shortlist Samiel Award 2014. Tatort-Töwerland-Stipendium 2015.

Veranstaltungsort

Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Konrad-Adenauer-Straße 16, 70173 Stuttgart

Tickets

Eintritt: 10 Euro
Ermäßigung: 7 Euro (für Vereinsmitglieder der Stuttgarter Kriminächte, Schüler*innen, Student*innen und Rentner*innen)

Kartenreservierung unter Tel. 0711/212 39 89 oder veranstaltungen@hdgbw.de
www.hdgbw.de